Die Frage nach dem 2000 Minuten Angebot

Gepostet am: 2019-09-23 | Kategorien: VoIP Technik - Hintergrund und Erklärungen

Eine oft gestellte Frage im Kundensupport von VoIPstudio vor der Entscheidung diese Firma als VoIP-Anbieter für die Cloud-Telefonanlage auszuwählen ist nach einer Flatrate.

Wenn es dann heißt, dass es ein 2000 Minuten Paket (im Tarif National) gibt, ist die Frage warum nur 2000 Minuten.

Telefonminuten bei einer Cloud-Telefonanlage – was braucht man als kleines und mittleres Unternehmen (KMU)

Die Antwort ist relativ einfach. Kaum ein Kunde – egal ob Freiberufler, kleines oder mittleres Unternehmen, benötigt pro Benutzer mehr als 2000 Minuten.
Dazu eine einfache Rechnung: 2000 Minuten entsprechen 33,33 Stunden, der Einfachheit halber 33 Stunden. Bei einer Arbeitswoche von 5 Tagen sind dies pro Tag abgerundet 6,5h Stunden am Telefon (innerhalb einer Woche). Das klingt wenig, ist aber sehr viel.

Denn wie Daten belegen verbringt kaum ein Mitarbeiter so viel Zeit am Telefon, insbesondere nicht mit ausgehenden Anrufen.
Natürlich gibt es Ausnahmen, wie Outbound-Callcenter. Diese können natürlich ein spezielles Angebot erhalten, aber deren Telefonverhalten entspricht nicht einer durchschnittlichen Firma.
Um nun die Aussage von oben besser zu verstehen, muss man die Gespräche aufgliedern.
Geschätzt gut 50% sind mit Kollegen der eigenen Firma. Diese sind bei VoIPstudio kostenlos und nicht in den 2000 Minuten enthalten.
Dann muss man noch die Gespräche abziehen, bei denen man angerufen wird. So haben z.B. oft Softwarefimen, die auf der Suche nach einer einfachen Kontaktcenter-Lösung sind, um Ihren Kundensupport abzuwickeln, die Sorge, dass Kundenanrufe in die 2000 Minuten fallen. Dies ist aber nicht der Fall.

Für die restliche Gesprächszeit mit anderen Teilnehmern werden die 2000 Minuten sukzessive genutzt.
Sie sehen also, eine normale Firma kommt mit 2000 Minuten pro Nutzer sehr gut zurecht. Und wenn Sie doch einmal mehr Minuten brauchen, wenden Sie sich an unseren Kundensupport.