Das Softphone – eine Alternative zum Tischtelefon?

Gepostet am: 2019-12-16 | Kategorien: VoIP für Unternehmen VoIP Technik - Hintergrund und Erklärungen

Viele kleine und mittlere Unternehmen, die überlegen eine Telefonanlage aus der Cloud zu beziehen, stehen auch vor der Frage nach dem richtigen Telefon. Dabei steht neben Konferenztelefonen auch die Frage nach klassischen Tischtelefonen oder einem Softfone im Raum.

Was ist ein Softfone?

Ein Softfone ist eine Software, die ein klassisches Telefon als Software abbildet. In Verbindung mit einem Headset, einem USB-Telefonhörer oder dem Computeraudio kann man damit Telefonanrufe entgegennehmen. Auch benötigt ein Softfone eine ausreichend dimensionierten Online-Anbindung, also eine LAN oder WLAN-Anbindung.
Im Vergleich zu einem herkömmlichen Tischtelefon (auch oft als Hardware bezeichnet) bieten Softfones einige Vorteile, haben aber auch den einen oder anderen Nachteil.

Einige Vorteile von Softphones

Ein Argument, dass grade aus Sicht des kleinen oder mittleren Unternehmers für die Wahl eines Softphones spricht, ist, dass für die Telefonie kein weiteres Gerät benötigt wird. Der PC oder Laptop egal ob Windows, Apple oder Linux reicht aus um geschäftlich Telefonieren zu können. Zusätzlich sind viele Softphones der besten VoIP-Anbieter für Sie auch auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablet-PCs lauffähig. Softphones sind darüber hinaus meist kostengünstiger als Tischtelefone, also Hardware, und können ortsunabhängig benutzt werden. Nachdem sie auf (fast) jedem Gerät funktionieren, kann der Nutzer überall die Telefonanlage mit dem Softphone benutzen. Also im Büro genauso wie im Home-Office oder – wenn nötig – direkt aus dem Urlaubsort. Zudem können Softphones in der Regel leicht in Anwendungen wie Outlook oder das CRM integriert werden.

Die Nachteile von Softphones für die Geschäftstelefonie

Ein großer Nachteil von Softphones ist der im Vergleich zu Tischtelefonen meist eingeschränkte Funktionsumfang. Auch der Bedienungskomfort ist oft schlechter.
So kann es vorkommen, dass im Notfall oder wenn im Betrieb die PCs nicht immer an sind, das Softfone eventuell nicht sofort einsatzbereit ist.
Grade die ersten beiden Punkte hängen aber stark vom Anbieter ab. So sind die Softfones von guten VoIP-Anbietern in der Regel ausgereift.
Ebenfalls wichtig: Die Einrichtung eines Softfones bedarf grade am Anfang grundlegende IT-Kenntnisse. Aber auch hier hängt es von den Anbietern ab. So wurden viele Prozesse stark vereinfacht.

Mit dem Softphone Kosten sparen

So spricht also oft nichts im kleinen oder mittleren Unternehmen dagegen, komplett auf neue Tischtelefone zu verzichten und die Geschäftstelefonie über das Softfone abzuwickeln.
Damit können KMUs neben der günstigen Gesprächsgebühren bei VoIP auch noch etwas Kosten sparen.